Lass deine Stadt aufblühen!

Das blühende Nahrungsangebot für unsere kleinen Freunde ist vielerorts nicht mehr ausreichend. Auch Du kannst etwas tun! Dank unseres Aktionsanhängers blüht dein Garten oder Balkon für Bienen auf.

Bienen nehmen eine Schlüsselrolle in unserer Natur ein. Der Rückgang der Bestäuber bedroht unsere Umwelt, Wirtschaft und Ernährungssicherheit. Eine Ursache: Es blüht vielerorts kaum noch. So ist das Nahrungsangebot für Bienen nicht mehr ausreichend. Kleine Blühflächen mit vielfältigen Blühpflanzen fördern besonders nichtstechende Wildbienen, aber auch Honigbienen. Die Initiative Bienenretter will mit Dir gemeinsam ein blühendes Band für Mensch und Biene durch unsere Städte ziehen.

Bild Blume Aster

Bienen brauchen Vielfalt

Bienen auf Wabe

Vielerorts ist das Nahrungsangebot für Wild- und Honig-Bienen sowie Schmetterlinge nicht ausreichend. Allzu oft bestimmen öde Steingärten und monotone Rasenflächen das Bild unserer Städte. Andererseits sind oft gezüchtete, attraktive Sommerblumen für viele Bienenarten nahezu wertlos. Bienen bestäuben unsere Pflanzenvielfalt, lassen so Früchte und Samen wachsen und sichern unsere vitaminreiche Ernährung mit Obst und Gemüse.


Kleine Blühflächen mit vielfältigen Blühpflanzen fördern insbesondere Wildbienen, da deren Flugradius meist auf 50 bis 300m beschränkt ist.

Die Initiative Bienenretter will ein blühendes Band mit reichlichem Nektar- und Pollenangebot durch unsere Städte ziehen. Mit wenigen Handgriffen lassen wir gemeinsam unsere Städte für Mensch und Biene aufblühen!  Mach mit!

Sonnenblumen


Aktion: Türanhänger mit Saatgut

Saattütchen Türanhänger

Sag mir, wo die Blumen sind. Vielerorts fehlt es Bienen und anderen Insekten an Nahrung. Auch Du kannst etwas tun! Dank unseres Aktionsanhängers blüht Dein Garten oder Balkon für Bienen auf. Überrasche einen lieben Menschen zum Weltbienentag am 20. Mai mit dem Türanhänger und einem Tütchen bienenfreundlicher und ökologischwertvoller Saatgutmischung.

 

Die Mischung enthält mehr als 40 ein- und mehrjährigen Wild- und Kulturkräuter. Die bieten das ganze Jahr ein reichhaltiges Nektar- und Pollenangebot von 70% Wild- und 30% Kulturarten.

Saathinweis: Aussaat von Anfang April bis Ende Juni auf feinkrümelige Erde. Nur andrücken, nicht einarbeiten. Sonne bis Halbschatten. Für alle Böden, Garten und Balkon geeignet. Inhalt für ca. 2 qm.

 

Den Aktionsanhänger gibt es im Online-Shop der Bienenretter Manufaktur zu bestellen. 



Auf Fensterbrett und Balkon

Blühende Küchenkräuter wie Bohnenkraut, Borretsch, Minze, Salbei, Schnittlauch, Rosmarin, Thymian, Ysop und Zitronenmelisse im Balkonkasten erfreuen Bienen und bereichern unsere Speisen.

Für Blumenkästen und Kübel eignen sich Kapuzinerkresse, Lavendel, Portulakröschen, Steinkraut, Vanilleblume und Wicken. Sonne mögen Frühlingsthymian, Gewöhnlicher Steinquendel, Kartäusernelke und Taubenkropfleimkraut. Halbschattige Kübel mögen Katzenminze, Knäuelglockenblume, Kopflauch, Rosa Gips- und Rotes Seifenkraut. Berglauch, Frühlingsadonisröschen und Kuhschelle. Auch italienische Waldrebe und Efeu sind bei Bienen beliebt. 


Im Haus- und Nutzgarten

Insektenhotel

Ausreichende Nahrung versprechen vor allem einheimische Blumenarten. Für das Staudenbeet bieten sich an: Fetthenne, Kugeldistel, Löwenmäulchen, Phlox, Flockenblume, Malve, Schleifenblume und Vergissmeinnicht. Bienen mögen auch Gehölze wie Kornelkirsche, Hartriegel, Schneeball, Liguster, Weißdorn und Salweide.

Pollen und Nektar in Hülle und Fülle bieten neben Beerensträuchern wie Himbeere und Brombeere auch Obstbäumen sowie Linde, Ahorn, Kastanie, Mehlbeere und Vogelbeere.


Gut gemeint, aber...

Manche Blumen wie Geranien, Pelargonien, Fleißige Lieschen oder Forsythien locken mit ihren Düften und Farben, bieten aber weder Nektar noch Pollen. In gefüllten Arten wie Rosen, Rittersporn, Astern und Pfingstrosen finden unsere Bienchen vor lauter Blütenblättern gar keinen Weg in die Blüte. Manche attraktive Exoten-Pflanzen können problematisch sein. Breiten sich invasive Arten unkontrolliert aus, bedrohen sie unsere heimische Artenvielfalt. Beim Kauf von Blumenerde zum Schutz der Moore auf torffreie Erden achten oder selber mischen: Zu gleichen Teilen Gartenerde, Gartenkompost und Sand vermengen.

Insektenhotel Montage