Bienen und Nachhaltigkeit

Die Bedeutung von Bestäubern für Ökologie, Nahrungssicherheit, Gesellschaft und Kultur

Die Bestäubung ist unverzichtbar für das Funktionieren von Ökosystemen. Diese Ökosysteme und die in diesen Lebensräumen vorkommenden Organismen sorgen u. a. für Sauerstoff, sauberes Wasser, regulieren das Klima und liefern Nahrungs-und Heilmittel, sogenannte Ökosystemleistungen.

 

Durch ihre Bestäubungsleistung kommt ihnen eine tragende Rolle bei der Sicherung biologischer Vielfalt und von Nahrung für Säugetiere, Vögel und andere Lebewesen – und letztlich auch für die Menschen – zu, bestätigt der UN-Weltbiodiversitätsrat IPBES. Eine nachhaltige Landwirtschaft wäre ohne Bienenbestäubung undenkbar. Obst- und Gemüsearten, Samen, Nüsse und Ölpflanzen von Bienen bestäubt, tragen wesentlich für unsere gesunde Ernährung bei, da sie uns lebenswichtige Vitamine und Mineralien liefern.

 

Bienenbestäubte Exportgüter wie Kaffee, Kakao, Baumwolle und Holz sind wichtig für zahlreiche Entwicklungsländer. Ihre Produktion bietet Arbeit und Einkommen für Millionen von Menschen. Technische Innovationen beispielsweise im Flugzeugbau und Medizintechnik kopieren Bienenwaben. Das komplexe Verhalten von Bienen findet aber auch in Software oder Kommunikationsnetzen ihre Anwendung und ist somit auch für die Wirtschaft in Industrieländern bedeutsam.

 

Bestäuber sind seit jeher auch eine Inspirationsquelle in der Kunst, Musik, Literatur und auch Religion. Ob als Höhlenmalerei, Musikstück, Gedicht oder Bibelgleichnis, Bienen sind ein Teil unseres Kulturerbes und inspirieren uns zu Neuem.


Youtube Serie: Die Biene als Botschafterin für nachhaltiges Handeln

Was unterscheidet fairgehandelten Honig? Warum kostet fairer Honig mehr? Was passiert mit dem Aufpreis? Die wichtigsten Fragen zu Honig aus fairem Handel stellen wir Ursula und Stefan vom Bornheimer Weltladen.


Was kann die Öko-Landwirtschaft für Bienen tun? Können Landwirte Bienen mit Blühstreifen helfen? Wie können sich Bürger für eine regionale Öko-Landwirtschaft engagieren? Wir fragen Joerg vom Frankfurter Ernährungsrat nach Bio, Öko und Regionaler Landwirtschaft.